Intro  Chamchamal. Aussenanlagen für ein Traumatazentrum in Kurdistan-Irak

Bachelor Landschaftsarchitektur Vertiefungsprojekt WiSe 18/19, Betreuung Sophie Holz, Jennifer Münner, Philipp Steinbacher

Seit 2015 plant die Jiyan Foundation for Human Rights in Zusammenarbeit mit ZRS Architekten und dem Natural Building Lab der TU Berlin in Chamchamal (Kurdistan-Irak) ein Therapiezentrum für traumatisierte Menschen. Auf dem 35.000m2 großem Grundstück sind derzeit insgesamt drei Gebäudekomplexe vorgesehen, von dem der erste 2017 fertiggestellt wurde. Aufgabe des Studios ist es, einen landschaftsarchitektonischen Entwurf für die Außenanlagen des Traumazentrums zu erarbeiten. Die Freiflächen des Traumazentrums unterstützen die therapeutische Arbeit und werden tagsüber als Park für die Nachbarschaft geöffnet. Die Außenanlagen werden ein wichtiger Identitätsträger für das Heilzentrum sein.

Ziel des Entwurfes für die Freianlagen des Therapiezentrum ist es, ein stabiles, identitätsstarkes Grundgerüst für die zukünftige Entwicklung zu bilden. Da heute noch nicht mit Gewissheit gesagt werden kann, wann die nächsten Hochbauabschnitte realisiert werden, muss das Grundgerüst gleichzeitig eine große Flexibilität aufweisen. Der landschaftsarchitektonische Entwurf soll eine städtebauliche Haltung zum Wüstenstreifen einnehmen und Bezüge zur Siedlung herauszuarbeiten.

Teil des Studios war eine Exkursion in den Iran. Hier hatten die Studierenden die Möglichkeit, in einer vergleichbaren Klimazone schroffe Berglandschaften zu erleben, vernakuläre Bauweisen zu studieren und einen Einblick in die orientalische Kultur zu gewinnen.

prev lastnextnext first