Intro  HOT vs. COOL Affektives Mikroklimadesign in der Landschaftsarchitektur

Master Landschaftsarchitektur SoSe 18  Betreuung Sophie Holz

Wie können mit landschaftsarchitektonischen Mitteln das Mikroklima eines Ortes gezielt beeinflusst werden? Wie können Orte eine reiche, vielschichtige Erfahrung des Mikroklimas ermöglichen und so Assoziationen und Imaginationen wecken? Wie können Landschaftsarchitekten mit Mikroklima entwerfen – einem immateriellen, dynamischen, sich stetig ändernden Phänomen?

Im Masterstudio werden die Möglichkeiten der Gestaltung des Mikroklimas experimentell erarbeitet. Ziel ist das Spektrum des Möglichen zu testen und zu erweitern. Das Studio thematisiert die Wechselbeziehung zwischen Gestaltfindung und Mikroklima in zweifacher Weise, sowohl aus der naturwissenschaftlichen Perspektive als auch aus der Perspektive der menschlichen Wahrnehmung. Die naturwissenschaftliche Perspektive ist bedeutsam, weil sie objektiv erklärt, wie Mikroklima entsteht und beeinflusst werden kann. Die Perspektive der menschlichen Wahrnehmung beleuchtet das Verhältnis zwischen Mensch und Klima und beschreibt diese intersubjektiv mit psychologischen und phänomenologischen Methoden. Die Beziehung zwischen Mensch und Klima, also die Wahrnehmung des Mikroklimas durch den Menschen, weckt aufgrund ihrer Intensität und Intimität Imaginationen und Assoziationen.

prev lastnextnext first